Home
Forum!
News / Aktuell
Termine
Wir über uns
Nordwilder on Tour 1 / Videos
Nordwilder on Tour 2 / Videos
Ehrenmitglieder
Werkstatt 2008
Werkstatt 2007
Werkstatt 2006
Stammtische
Wildstar XV 1600
Cruiser Modelle
XV 1900 Roadliner 2006
Eure Meinung!
Info´s
Bilder / Andere Wilder
Custom Bikes / Hard Attack
Studien und Prototypen
Portraits
Tech. Tips
Tech. Tips / Alu Pulley
Tech. Tips / Anlasser
Tech. Tips / Anlasserwechsel
Tech. Tips / Breitreifen
Tech. Tips / Fahrwerksumbau
Tech. Tips / Felge 5.5 x 15"
Tech Tips / Gabelbrücke Hülsen
Tech. Tips / Gabelfedern
Tech Tips / Gabelöl wechseln
Tech. Tips / Gabelrohr zerlegen
Tech. Tips / Gewinde Kaputt
Tech. Tips / Hydro´s / Luft
Tech. Tips / Kupplung
Tech. Tips / Lenkkopflager
Tech. Tips / Lichtmaschine lose
Tech. Tips / Lichtmasch. wickeln
Tech. Tips / Motor Bilder
Tech. Tips / NOS Einspritzung
Tech. Tips / Nummernschildplatte
Tech. Tips / Radabdeckung
Tech Tips / Reifen
Tech. Tips / Riemenwechsel
Tech. Tips / Satteltaschen
Tech. Tips / Sitzumbau
Tech. Tips / Stössel / Luft
Tech. Tips / Tankentlüftung
Tech. Tips / Tank / Wasser
Tech. Tips / TÜV
Tech. Tips / Vergaser / Einstell.
Tech. Tips / Verschleiß
Tech. Tips / Vorverlegte
Tech. Tips / Wartung
Tech. Tips / Weitere
Tech. Tips / Zündkerze
Tech. Tips / Zündspule
Tech. Tips / Wir testen für Euch
Diesel Technik allg.
Die Auspuffanlagen
Bilder / Berichte
Custombike 2007
Dänemark 2007
Wildstar Treffen Loreley 2007
Nordnordwilder Treffen 2006
Edersee Tour 2006
Custombike Messe 2006
Bastelecke
Geschichten
Bikes and Babes
Links
Wichtige Adressen
Kuriositäten
Gästebuch High Speed
Gästebuch Low PC
Impressum
 


Damit das Kraftstoff- Luft-Gemisch zuverlässig verbrennt, muß an der Zündkerze ein Funke überspringen - also ein Blitz. Doch anders als bei einem Gewitter, bei dem unterschiedlich temperierte Luftschichten für elektrische Aufladung sorgen, wird beim Ottomotor dafür ein spezielles Gerät benötigt - die Zündspule. Sie ist seit Einführung der Batteriezündung in den 30er Jahren verantwortlich für zuverlässige Funkenbildung. Wenn wir ins Auto steigen und die Zündung einschalten, bedeutet das nichts anderes als das Aktivieren der Zündspule. Der Dreh am Zündschlüssel schaltet die Batteriespannung von zwölf Volt auf den Niederspannungsanschluß der Spule. Beim Starten schießen dann bis zu 30 000 Volt aus ihrem Hochspannungsanschluß, die einen kräftigen Zündfunken erzeugen. Das Geheimnis dahinter nennt sich elektromagnetische Induktion. Denn die Zündspule besteht in Wahrheit aus zwei ineinander verschachtelten Spulen, der Primär- und der Sekundärspule. Wenn eine Spule, also ein aufgewikkelter Kupferdraht, von Strom durchflossen wird, entsteht in ihrem Umkreis ein Magnetfeld. Die zwölf Volt fließen in die Primärspule, die die Sekundärspule umgibt. Damit liegt diese komplett im Magnetfeld. Im Vergleich zur Primärspule besitzt sie 50- bis 150mal so viele Windungen, außerdem ist ihr Draht wesentlich dünner. Zusätzlich besitzt sie in ihrem Zentrum einen Eisenkern, der das Magnetfeld weiter verstärkt. Er besteht aus zahlreichen dünnen, gestanzten Blechscheiben, so wird das Magnetfeld besser verstärkt als mit einem großen Eisenklotz. Allerdings wurde bis jetzt noch kein Zündfunke ausgelöst. Das passiert auf ganz einfache Weise: Der Strom in der Primärspule wird abgeschaltet. Im selben Bruchteil einer Sekunde bricht ihr Magnetfeld zusammen, und das Phänomen der elektromagnetischen Induktion tritt auf: In der Sekundärspule entsteht eine Spannung von einigen Tausend Volt. Nur für einen kurzen Moment, aber lang genug, um einen Zündfunken auszulösen. Früher genügten etwa 15 000 Volt, um eine zuverlässige Zündung auszulösen. Heute werden für Turbooder Kompressormotoren und Benzindirekteinspritzer rund 30000 Volt benötigt. Womit aber noch nicht geklärt ist, wann der Funke ausgelöst wird. Heute entscheidet darüber die Elektronik, sie errechnet sogar für jeden Zylinder einzeln den richtigen Zündzeitpunkt. Bis Anfang der 80er Jahre gab es dafür einen Kontakt, der vom Motor angetrieben den Primärstrom im richtigen Moment unterbrechen mußte - den Unterbrecherkontakt. Seine Verschleiß- und Einstellungsempfindlichkeit führte dann zu einem berührungslosen Auslöser, der bis Ende der Neunziger die Zündspule steuerte. Allerdings ist es mit der Auslösung der Zündspannung allein nicht getan, sie muß auch zum richtigen Zylinder geführt werden.

Der Aufbau einer Zündspule!
Quelle / Autoteile Unger
 
  Top